Hans Knöpfli

Hans Knöpfli

Hans Knöpfli, 1927, Handwerker und Theologe Dr. theol. h.c.


Hans Knöpfli lebte von 1956–1993 in Kamerun, wo er als Pfarrer und Handwerker arbeitete.

 

Am 21. Oktober 2005 erhielt er von der Fakultät für Protestantische Theologie der Universität Yaoundé (Kamerun) die Ehrendoktorwürde in Anerkennung für seinen Kampf gegen die Armut.

Mit den Gründungen der Handwerkszentren in Bafut, Bali-Nyonga und Bamessing setzte er sich zum Ziel, das Verschwinden der verschiedenen einheimischen Kunsthandwerke zu verhindern und die zunehmende Arbeitslosigkeit von Schulabgängerinnen und -abgängern einzudämmen.

Schreiner, Pfarrer, Buchautor: 

Zum Geburtstag erscheint Hans Knöpflis neustes Buch mit afrikanischen Sprichwörtern 

Schweizer Fair-Trade-Pionier feiert 90. Geburtstag 

Morgen Freitag, 3. November, wird der Schweizer Fair-Trade-Pionier Hans Knöpfli 90 Jahre alt. Hans Knöpfli startete 1961 in Kamerun ein Ausbildungs-projekt für traditionelle Handwerkstechniken und die Produktion von Fair-Trade-Produkten. 1974 gründete er in Basel den ersten Fair-Trade-Laden der Schweiz. Hans Knöpfli ist Schreiner und Pfarrer und ist heute aktiv als Buchautor. Sein neustes Werk ist ein Band mit afrikanischen Sprichwörtern. 

 

Hans Knöpfli begann 1956 seinen Einsatz für die damalige Basler Mission (heute Mission 21) in Kamerun. Als noch junger Pfarrer sah er sich dort mit der hohen Jugendarbeitslosigkeit konfrontiert und rasch war ihm klar, diese jungen Leute benötigten Arbeitsmöglichkeiten. Dazu fiel ihm auf, dass das traditionelle Handwerk zu verschwinden drohte. Als ausgebildeter Schreiner faszinierte Hans Knöpfli das Schöne und Besondere an der kamerunischen Handwerkskunst. Mit dem Ausbildungsprojekt für junge Menschen konnte Hans Knöpfli beide Anliegen wunderbar verbinden. 

 

«Für mich standen nicht in erster Linie die Objekte, sondern der arbeitende Mensch als Könner im Zentrum.» Junge Menschen erlebten, dass sie mit ihren Händen etwas Wertvolles erschaffen können. «Sie hatten Grund, stolz zu sein!», berichtet Hans Knöpfli. Das Handwerk aus seinen Werkstätten wurde zuerst vor allem in Kamerun verkauft, später in immer mehr Länder exportiert. 1974 gründete er mit dem Laden «Zur Kalebasse» das erste Schweizer Geschäft für Produkte aus fairem Handel. Der Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit und die Unterstützung der Fair-Trade-Produktion gehören zum Kooperationsprogramm Kamerun von Mission 21

 

Hans Knöpfli war bis 1993 in Kamerun tätig. Für seine Verdienste, unter anderem im Kampf gegen die Armut, erhielt er 2005 von der Universität Yaoundé (Kamerun) die Ehrendoktorwürde

 

Am 3. November wird der Fair-Trade-Pionier 90 Jahre alt. Immer noch setzt er sich mit der aktuellen Situation in Kamerun auseinander und er ist auch aktiv als Buchautor. Dieses Jahr erscheint sein neustes Werk «Wer langsam geht, kommt weit. Afrikanische Sprichwörter aus dem Alltagsleben», herausgegeben von der Stiftung Grasland Kamerun (Bezug: info@kamerun.ch ). Breite Beachtung erhielt er für seinen Bildband «Grasland», der die Handwerkskunst Kameruns dokumentiert. (Peter Hammer Verlag, Wuppertal, 2008).

 

Medienmitteilung der mission 21, www.mission-21.org
2. November 2017